Hochprozentiges mit Brennnesseln?

 

Der Ruf nach einem schönen Brennnesselhausschnaps wird bei meinen Gästen immer lauter, also habe ich heute die ersten Versuche mit einer doppelstöckigen neutralen Grundlage gestartet:

Ein Ansatz mit Brennnessel pur

Ein Ansatz mit Chili und Brennnesseln

Und ein Ansatz mit Brennnessel und einem bunten Kräutermix aus meinem Garten

 

Ich selbst habe nur selten das Bedürfnis nach Alkoholkonsum. Ich bin von Natur aus eher der locker-offene Typus Mensch. Mein Körpereigener Stimmungscocktail ist meist als Kontaktstarter angelegt und lässt mich eher positiv und für alles bereit in die Zukunft blicken. Das diplomatische Miteinander in meinem direkten familiären und freundschaftlichen Lebensumfeld hat wahrscheinlich den Kickstarter dazu angelegt.

Danke an alle Beteiligten!

Wenn ich Alkohol trinke, dann entweder weil ich keine Spielverderberin den Anderen gegenüber sein möchte, oder weil ich Lust auf ein bestimmtes Geschmackserlebnis habe. Beispielsweise  einen rauchigen, gut gereiften Single Malt Whisky am ersten ungemütlichen Herbstabend, den Cognac zum Kaffee nach dem Weihnachtsmenü, ein Glas Sekt zum Wochenendwohlfühlfeierbrunch mit Freunden, eine Limettenweinschaumspeise nach dem üppigen Osterbraten …

Nach einem Schnapsmarathon nach dem Motto „Nich lang schnacken, Kopf inn Nacken“ und dem entsprechenden „Schädel“ hab ich eigentlich kein großes Verlangen. Als Autofahrerin mit der weitesten Anreise, bleibe ich davon glücklicherweise auch meist verschont.

Und nun also der erste Versuch eines von mir aufgesetzten Brennnesselschnapses als Hausmarke. Na, ja, vielleicht wird es ja der echte Burner 🙂

Meine Freunde fiebern dem ersten Geschmackstest entgegen.

und auch ich bin megagespannt!IMG_8303

 

Advertisements